Direkt zum Inhalt Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene

Private Pflege fördern

17.03.2015

Familienpolitik muss Demografie abbilden

2,6 Millionen Menschen sind gegenwärtig pflegebedürftig, von denen 1,25 Millionen ausschließlich von Angehörigen im privaten Umfeld betreut werden. Weitere 600.000 erhalten ambulante Unterstützung. In etwa zwei Drittel der Fälle von Pflegebedürftigkeit sind damit Angehörige involviert. Nach Ansicht des BDH Bundesverband Rehabilitation entwickelt sich die Pflege Angehöriger zu einem integrativen Bestandteil zukünftiger Familienpolitik. Allerdings werde auch die Wirtschaftspolitik ihren Beitrag leisten müssen, den passenden Rahmen zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf zu ermöglichen, so Ilse Müller, Vorsitzende des Sozialverbands. Bislang seien zwar erste Schritte in die richtige Richtung unternommen worden, doch seien dies lediglich Trippelschritte gewesen, denen jetzt die raumgreifenden zu folgen hätten: „Eine zeitgemäße Familienpolitik muss die demografische Veränderung der Bevölkerung unseres Landes adäquat berücksichtigen. Es ist allerhöchste Zeit, die Familien zu entlasten und nicht länger darauf zu setzen, dass sich das Land durch das Problem des wachsenden Pflegebedarfs schon noch durchwursteln werde. Pflege bedeutet psychische und physische Höchstleistung, dies häufig neben dem Beruf. Da sind ortsnahe und transparente Beratungsangebote zur Klärung der Tagespflege sehr wichtig. Hier besteht erhebliches Verbesserungspotenzial.“

Der AOK-Bundesverband schätzt die Pflegeleistung der Familien „zurückhaltend gerechnet auf rund 29 Milliarden Euro pro Jahr.“ Daraus ergebe sich nach Ansicht der Verbandsvorsitzenden eine Pflicht, Pflegende stärker zu unterstützen. Die Anhebung des Pflegbeitrags um 0,5 Prozentpunkte reiche einfach nicht aus, Familien auch finanziell bei der Pflege ausreichend unter die Arme zu greifen. „Fiskalisch und wirtschaftlich gesehen, steht unser Land stabil dar. Die Finanzlage lässt es zu, Tagespflegeeinrichtungen und längere Familienpflegezeiten zu finanzieren. Pflegende Angehörige dürfen unter keinen Umständen durch ihren Einsatz finanziell oder beruflich schlechter gestellt werden“, so Müller. Als kurzsichtig bezeichnete die Verbandsvorsitzende den Umgang mit Fragen medizinischer Prävention und Rehabilitation. Sollte die Bereitschaft da sein, Präventivmaßnahmen zur Vermeidung dauerhafter Pflegebedürftigkeit auch gesetzlich stärker zu verankern, werde das auf lange Sicht Druck vom Kessel in der Pflegeversicherung nehmen, so Müller weiter.

Familienpolitik muss Demografie abbilden

Kontakt:

BDH-Pressestelle
Thomas Kolbe
Eifelstraße 7, 53119 Bonn
Telefon 02 28 / 9 69 84 - 0
Telefax 02 28 / 9 69 84 - 99
E-Mail info@bdh-reha.de
Internet www.bdh-reha.de
V.i.S.d.P.: BDH Bundesverband Rehabilitation e.V.
Abdruck honorarfrei

 

Über den BDH Bundesverband Rehabilitation

Der BDH ist die größte deutsche Fachorganisation auf dem Gebiet der Rehabilitation von neurologischen Patienten. Weiterhin bietet der BDH rechtliche Beratung und professionelle Vertretung vor Behörden und den Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit sowie ehrenamtliche soziale Betreuung an. Die stationäre neurologische Rehabilitation nimmt einen wichtigen Stellenwert innerhalb des Leistungsangebotes des BDH ein, um Menschen nach einem Unfall oder sonstiger neurologischer und geriatrischer Krankheit Unterstützung auf dem Weg zurück ins Leben zu bieten.

Der BDH hat in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gebiet der neurologischen Rehabilitation Pionierarbeit geleistet und Einrichtungen gegründet, die bis heute Maßstäbe setzen und von allen gesetzlichen und privaten Krankenkassen, den Berufsgenossenschaften, Rentenversicherungen und Versorgungsämtern sowie der Bundesanstalt für Arbeit in Anspruch genommen werden. In der Trägerschaft des BDH befinden sich heute fünf über ganz Deutschland verteilte neurologische Kliniken. Dazu kommen das Rehabilitationszentrum für Jugendliche in Vallendar und das Neurologische Therapie- und Beratungszentrum Offenburg.

 
Direkt zum Seitenanfang Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene
 

BDH Bundesverband Rehabilitation • Lievelingsweg 125 • 53119 Bonn • Tel. 02 28 / 9 69 84 - 0 • E-Mail schreiben