Direkt zum Inhalt Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene

Riester-Rente umwidmen

10.07.2015

Der BDH Bundesverband Rehabilitation fordert eine rentenpolitische Kurskorrektur, um der wachsenden Altersarmut entgegenzuwirken. Das Konzept der Riester-Rente habe sich als sozial ungerecht erwiesen. Wie eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der FU Berlin jetzt belegt habe, ziele die Förderung unmittelbar am tatsächlichen Bedarf vorbei, so die Verbandsvorsitzende Ilse Müller, die eine Umwidmung der Milliardenhilfe fordert:

„Die soziale Schieflage der Riester-Rente zeigt, dass das Konzept verteilungspolitisch gescheitert ist. Es ist angesichts der wachsenden Zahl armer Rentenbezieher deutlich, dass der Staat die private Rentenvorsorge von Geringverdienern bezuschussen muss. Allerdings erreicht das Konzept der Riester-Rente genau diese Gruppe nicht, wie die Analyse des DIW und der FU Berlin klar nachweist. Im Kampf gegen die Altersarmut führt auf lange Sicht kein Weg um eine Anhebung des Rentenniveaus vorbei. Die Politik sollte die Finanzierung eines Rentenniveaus von 50 Prozent sicherstellen und die Riesterförderung zur Finanzierung umwidmen.Auch die Höhe der Grundsicherungszahlung muss dem tatsächlichen Bedarf gerecht werden. In vielen Regionen enteilt die allgemeine Preisentwicklung der Grundsicherungsleistung. Es gehört auch zur politischen Ehrlichkeit, offen festzustellen, dass Rentenzahlungen und Grundsicherungsleistungen vielfach die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben nicht gewährleisten.“

Die Auswertung der Verteilungswirkung im Rahmen der Riester-Rente hat ergeben, dass gerade einmal sieben Prozent der milliardenschweren öffentlichen Förderung beim unteren Fünftel der Rentenbezieher ankommen. Dabei erhalten die oberen 20 Prozent mehr als ein Drittel der Riester-Förderung. Das entspreche nicht dem Grundsatz sozialer Gerechtigkeit und bedürfe dringender Korrektur, im Idealfalle über die allgemeine Rentenhöhe, die nicht weiter absinken dürfe. Der Gesetzgeber müsse künftig verhindern, dass Instrumente im Kampf gegen die Altersarmut so austariert sind, dass Mitnahmeeffekte möglichst verhindert werden und Geld dort ankomme, wo es tatsächlich gebraucht würde, so Müller.

Riester-Förderung umwidmen

Kontakt

BDH-Pressestelle
Thomas Kolbe
Eifelstraße 7, 53119 Bonn
Telefon 02 28 / 9 69 84 - 0
Telefax 02 28 / 9 69 84 - 99
E-Mail info@bdh-reha.de
Internet www.bdh-reha.de
V.i.S.d.P.: BDH Bundesverband Rehabilitation e.V.

 

Über den BDH Bundesverband Rehabilitation

Der BDH ist die größte deutsche Fachorganisation auf dem Gebiet der Rehabilitation von neurologischen Patienten. Weiterhin bietet der BDH rechtliche Beratung und professionelle Vertretung vor Behörden und den Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit sowie ehrenamtliche soziale Betreuung an. Die stationäre neurologische Rehabilitation nimmt einen wichtigen Stellenwert innerhalb des Leistungsangebotes des BDH ein, um Menschen nach einem Unfall oder sonstiger neurologischer und geriatrischer Krankheit Unterstützung auf dem Weg zurück ins Leben zu bieten.

Der BDH hat in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gebiet der neurologischen Rehabilitation Pionierarbeit geleistet und Einrichtungen gegründet, die bis heute Maßstäbe setzen und von allen gesetzlichen und privaten Krankenkassen, den Berufsgenossenschaften, Rentenversicherungen und Versorgungsämtern sowie der Bundesanstalt für Arbeit in Anspruch genommen werden. In der Trägerschaft des BDH befinden sich heute fünf über ganz Deutschland verteilte neurologische Kliniken. Dazu kommen das Rehabilitationszentrum für Jugendliche in Vallendar und das Neurologische Therapie- und Beratungszentrum Offenburg.

 
Direkt zum Seitenanfang Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene
 

BDH Bundesverband Rehabilitation • Lievelingsweg 125 • 53119 Bonn • Tel. 02 28 / 9 69 84 - 0 • E-Mail schreiben