Direkt zum Inhalt Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene

Krankenhaus-Strukturgesetz 2016 – So nicht!

Am 23.9.15 versammelten sich Mitarbeiter der BDH-Klinik gemeinsam mit ihrem ärztlichen Direktor, Herrn Prof. Dr. Böhm, um Ihrem Protest gegen die am 15./16. Oktober 2015 geplante Verabschiedung des Krankenhausstrukturgesetzes durch den Deutschen Bundestag Ausdruck zu verleihen.

Viele Experten hätten am 7.9.15 diesen Entwurf in der Anhörung der Bundesregierung sehr kritisch beurteilt, wie Herr Guido Bock, stellvertretender Vorsitzender des Betriebsrates und Assistenzarztsprecher, erklärt. Es sei mehr als plausibel, dass der bezweckte Kapazitätsabbau statt zu einer suggerierten Strukturverbesserung zu einer Verschlechterung der ortsnahen Patientenversorgung und längeren Wartezeiten führen würde. Äußerungen von Johann-Magnus von Stackelberg, immerhin 2. Vorsitzender des GKV-Spitzenverbandes, es müssten Kliniken geschlossen werden, um die Patientenversorgung zu verbessern, zeugen von einer die Patienten und Krankenhausmitarbeiter verachtenden Einstellung. Die Kliniken benötigen nach Bocks Meinung mehr statt wie geplant weniger Geld, um Lohnerhöhungen refinanzieren zu können, so dass genügend motivierte Mitarbeiter in den Krankenhäusern zur Verfügung stehen. Zudem müssten die Bundesländer ihre Investitionen in die Instandhaltung erhöhen, statt auf dem bisherigen zu niedrigem Niveau einzufrieren. Investitionen würden in den Krankenhäusern heute überwiegend aus den DRG-Erlösen finanziert werden, wobei die DRG-Berechnung keine Investionsmittel berücksichtige.

Wer glaubt, mit der Idee eines sogenannten Strukturfonds, der den Abbau von vermeintlichen Überkapazitäten, die Konzentration von Krankenhausstandorten und die Umwandlung von Krankenhäusern in nicht akutstationäre Versorgungseinrichtungen fördern soll, auf dem richtigen Weg zu sein, der möge dauerhaft so gesund sein, dass er niemals ernsthaft krank wird – was leider genauso realitätsfern ist wie dieses Gesetz, so Bock weiter. Auch müsste eigentlich klar sein, dass eine zunehmend alternde Gesellschaft mehr Geld für ihre Gesundheitsversorgung aufbringen müsse.

Herr Prof. Dr. Böhm ergänzte, dass er froh sei, dass die Auditorinnen der jüngsten DIN-Iso-Zertifizierung der BDH-Klinik Braunfels am 18.9.15 das hohe fachliche Niveau dieser Klinik und das außerordentliche Engagement der Mitarbeiter bestätigt haben. So sind wir gut aufgestellt, um auch zukünftig unseren Patienten eine optimale Versorgung anbieten zu können.


 
 
Direkt zum Seitenanfang Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene
 

BDH Bundesverband Rehabilitation • Lievelingsweg 125 • 53119 Bonn • Tel. 02 28 / 9 69 84 - 0 • E-Mail schreiben