Direkt zum Inhalt Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene

Reha-Team informiert

15.05.2012

Reha-Team trifft Schwerpunktschulen

Die Umsetzung des Inklusionsgedankens und der im SGB 9 verankerte Anspruch auf Teilhabe veranlassten Thilo Knopp, Leiter des Reha-Teams der Agentur für Arbeit in Koblenz, zu einer Informationsveranstaltung in die BDH-Klinik Vallendar einzuladen. Geschäftsführer Ulrich Lebrecht begrüßte die Schulleitungen und Lehrkräfte der Schwerpunktschulen aus dem Bereich Koblenz und das fast vollständige Reha-Team der Agentur für Arbeit Koblenz sehr herzlich und unterstrich die Bedeutung der zielgerichteten Förderung, vor allem bei Kindern mit Entwicklungsstörungen. Uli Schmidt vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie wies in seinem Grußwort darauf hin, dass Rheinland-Pfalz führend sei in der Förderung von Menschen mit Behinderung und wünschte sich eine Vernetzung zwischen Schulen und Reha-Team, damit im Sinne der Schüler mit besonderem Förderbedarf zum richtigen Zeitpunkt die Weichen entsprechend gestellt würden. Zum Beginn der Veranstaltung referierten Dr. Raimund Weber, ärztlicher Direktor der BDH-Klinik Vallendar und Frau Luise Roth, leitende Psychologin der BDH-Klinik Vallendar, zum Thema „Kindliche Entwicklungsstörungen“.

Reha-Team trifft Schwerpunktschulen

Thilo Knopp eröffnete anschließend die Diskussion mit den Lehrkräften der Schwerpunktschulen mit dem klar formulierten Ziel, die Zusammenarbeit möglicherweise durch ein intensiveres Netzwerk zu optimieren. Thilo Knopp stellte die Arbeitsweise der Agentur für Arbeit dar und wies dabei auf Möglichkeiten und Grenzen hin. Es folgte ein reger Austausch, bei dem konstruktive Vorschläge zur Verbesserung der Zusammenarbeit aufgelistet wurden. Nach dieser Auftaktveranstaltung waren sich die Teilnehmer der Schule und die Mitarbeiter des Reha-Teams einig, ein Grundstein wurde gelegt und eine Folgeveranstaltung muss geplant werden. Uli Schmidt schlug vor, die Veranstaltung auch den Agenturbezirken Montabaur und Neuwied nahezulegen, weil sich allein aus dieser Auftaktdiskussion grundsätzliche Verbesserungsvorschläge ableiten ließen, die sich durchaus auf andere Agenturen übertragen lassen. Ulrich Lebrecht schloss die Veranstaltung mit der Feststellung, dass sich für eine bestimmte Gruppe dieser Kinder nach der Schullaufbahn die Teilhabe am Arbeitsleben nur über gezielte medizinisch-berufliche Rehabilitationsmaßnahmen erzielen lässt.

 
 
Direkt zum Seitenanfang Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene
 

BDH Bundesverband Rehabilitation • Lievelingsweg 125 • 53119 Bonn • Tel. 02 28 / 9 69 84 - 0 • E-Mail schreiben