Direkt zum Inhalt Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene Auszeichnung: TOP Rehaklinik 2017 Neurologie

55 Jahre Neurologische Rehabilitation

Geschichte der BDH-Klinik Elzach

Die Geschichte des BDH, des Trägers der BDH-Klinik Elzach, reicht bis in die Jahre nach dem ersten Weltkrieg zurück.

Im Jahre 1959 beschloss der damalige Vorstand des "Bundes Hirnverletzter Kriegs- und Arbeitsopfer", den vier bestehenden Kurheimen in Braunfels, Hennef-Allner, Hessisch-Oldendorf und Vallendar ein weiteres Heim im Schwarzwald hinzuzufügen.

Am 17. Januar 1961 wurde das neue Kurheim in Betrieb genommen.

Von der Kur zur Rehabilitation

1970 erfolgte die erste größere bauliche Erweiterung: Die schöne Lage des Kurheims oberhalb des Schwarzwaldstädtchens Elzach und die dortige gute Betreuung der Patienten hatten sich bundesweit herumgesprochen; es wurde daher notwendig, weitere Bauteile hinzuzufügen. 1975 wurde die Kapazität des "Neurologischen Sanatoriums Elzach" auf 180 Betten erweitert.

Ende der siebziger Jahre entschloss sich der Bundesvorstand des inzwischen in "Bund Deutscher Hirnbeschädigter (BDH)" umbenannten Verbandes, wie in seinen anderen Häusern, auch in Elzach Reha-Maßnahmen für Krankenkassenpatienten anzubieten.

Dies machte weitere Umbauten erforderlich, die 1981 fertiggestellt waren: Die Räume wurden umfassend modernisiert und mit Druckluft, Sauerstoff und Lichtruf ausgestattet. Der von 1961 bis 1982 tätige Heimleiter Willy Büttner konnte seinem Nachfolger Ronald Ahrens ein Sanatorium übergeben, welches für die Zukunft gerüstet war, denn ein Jahr zuvor kamen mit Prof. Dr. Clemens Faust als Chefarzt und seinem Nachfolger Dr. Karl Heinz Hagel als Oberarzt zwei Mediziner ins Haus, die von ihrer Tätigkeit in der Neurologischen Universitätsklinik Freiburg eine klare Reha-Ausrichtung und einen "klinischen Anspruch" mitbrachten und dafür sorgten, dass der Name "Elzach" in medizinischen Kreisen schnell einen guten Ruf gewann.

Anfänge der Frührehabilitation in Elzach

Mit Beginn der 90er-Jahre wurden die medizinischen Leistungen der 1984 in "Neurologische Klinik Elzach" umbenannten Einrichtung von den Kostenträgern honoriert: Durch die Vereinbarung mit den GKV, unterschiedliche Schweregrade entsprechend zu vergüten, wurde eine Anpassung der Erlöse an die Kosten ermöglicht.

Schon seit 1988 hatte unsere Klinik Wachkoma- und Komapatienten aufgenommen und behandelt und war mit 5 Betten in den Bedarfsplan des Landes aufgenommen worden. In einer von Bund und Land geförderten und vom Kuratorium ZNS unterstützten "Frühreha-Modelleinrichtung", die nach zweijähriger Bauzeit im Mai 1995 in einem modernen Rundbau eröffnet wurde, konnten auf drei Stationen 40 Frühreha- bzw. Wachkoma-Patienten nach modernsten medizinischen Erkenntnissen behandelt werden. Mit der Erweiterung der Frührehabilitation in den Jahren 2005 und 2006 wurde in den vorhandenen Räumen eine zusätzliche Station „Schönberg“ eingerichtet. Dies führte zu räumlichen Engpässen, die einen Neubau notwendig machten.

Neubau „Querspange"

Der Neubau „Querspange“, der in einem feierlichen Festakt am 23. Oktober 2009 von der BDH-Bundesvorsitzenden Ilse Müller an Geschäftsführer Bernd Fey übergeben wurde, ist die jüngste Erweiterung der 1961 gegründeten Klinik. Die Querspange verspannt die beiden nach Süden orientierten Flügel der Rehabilitationsklinik und setzt mit ihren zwei weithin sichtbaren markanten roten Kuben auch architektonisch Akzente. Der Erweiterungsbau – durch die Vergrößerung der Frührehabilitation auf mittlerweile 70 Betten notwendig geworden - beherbergt die neuen Stationen „Kaiserstuhl“, „Lindenberg“ und „Hornisgrinde“. Seit 2010 können im Rahmen der Frühreha auch beatmete Patienten behandelt werden.
Mit dem 01. Januar 2009 änderte die Neurologische Klinik Elzach ihren Namen und heißt seither BDH-Klinik Elzach - Klinik für Neurologische Rehabilitation.
Damit wird der BDH Bundesverband Rehabilitation e.V., der unser Haus 1961 gründete und seitdem betreibt, im Kliniknamen hervorgehoben.
Mit der Änderung des Namens ging eine Modifikation der Rechtsform einher. Zum 01. Januar 2009 ist unser Haus in eine selbstständige GmbH überführt worden. Dadurch erhält die Klinik als Wirtschaftsunternehmen eine höhere Eigenständigkeit und Verantwortlichkeit. Alleiniger Gesellschafter der neuen GmbH ist der bisherige Träger der Klinik, der BDH Bundesverband Rehabilitation e.V.  Die Freigemeinnützigkeit bleibt bestehen.

Im Oktober 2011 hat die BDH-Klinik Elzach ihr fünfzigjähriges Bestehen gefeiert. Die Geschichte unseres Hauses spiegelt in ihrem Einsatz für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung eindrucksvoll ein halbes Jahrhundert deutscher Rehabilitationsgeschichte wider. Die innovative und anerkannt hervorragende neurologische und geriatrische Rehabilitation, die in unserem Haus seit Jahrzehnten betrieben wird, ist uns auch für die Zukunft Verpflichtung.

Festschrift zum Jubiläum

.

Alle Beiträge unserer Festschrift als pdf-Dokument zum Download (4 MB)

 
Die Anfänge - Planung 1958zoom
Die Anfänge - Planung 1958
Rohbau, Frühjahr 1960zoom
Die ersten Patientenzoom
Die ersten Patienten
Die Klinik 1961zoom
Die Klinik 1961
Wasseranwendung 1965zoom
Wasseranwendung 1965
Kneippbecken 1968zoom
Kneippbecken 1968
Hannelore Kohl 1992 in Elzachzoom
Hannelore Kohl 1992 in Elzach
1993: Grundsteinlegung Frührehazoom
1993: Grundsteinlegung Frühreha
2010: Neubau Querspangezoom
2010: Neubau Querspange
 
 
Direkt zum Seitenanfang Direkt zur ersten Navigationebene Direkt zur zweiten Navigationebene
 

BDH-Klinik Elzach gGmbH • Am Tannwald 1–3 • 79215 Elzach • Tel. 0 76 82 / 8 01 - 0 • E-Mail schreiben