Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

BDH-Klinik baut für Mitarbeitende

09.01.2019

Zahlreiche geladene Gäste feierten kurz vor Weihnachten gemeinsam mit der Geschäftsführung das Richtfest an der Wohnanlage in der Alten Yacher Straße. Das neue Mitarbeiterwohnheim soll im Frühsommer 2019 bezugsfertig sein.

"Scherben bringen Glück und Segen der Bauherrschaft auf allen Wegen". Nach dem letzten Vers seines Richtspruchs warf Martin Gehring, Chef des Elzacher Baugeschäfts Fritz Gehring, das Glas vom hohen Flachdach in die Tiefe. Zusammen mit seinem Polier leitete er damit in der Alten Yacher Straße das Richtfest am künftigen Wohngebäude der BDH-Klinik ein.

Die BDH-Klinik hat über 600 Mitarbeitende. Mehr als die Hälfte davon sind Einpendler. Für dringend benötigtes Fachpersonal muss oft aber auch eine Wohnung vor Ort gefunden werden, was zuletzt nicht einfach war. Deshalb entschied sich die Klinik selbst zu bauen. Beim Richtfest wies Geschäftsführer Daniel Charlton darauf hin, dass dieser Entschluss schon 2016 getroffen wurde und nun bald verwirklicht sein wird. Das neue Wohngebäude für Mitarbeiter soll bis Frühsommer 2019 fertiggestellt sein.

Die dreigeschossige Wohnanlage, bestehend aus zwei Häusern und einem eingeschossigen, gemeinsam nutzbaren Verbindungstrakt, lehnt sich in leichtem Bogen an den Sonnenhang am Rißlersberg an. Für eine Investitionssumme von drei Millionen Euro werden über 1000 Quadratmeter Wohnfläche zuzüglich Nutzräumen geschaffen, teilte Architekt Mario Eggen beim Richtfest mit. Die Anlage werde im Bauteamverfahren, das heißt mit Budgetvorgaben und frühzeitiger Einbeziehung jedes Gewerks, verwirklicht. Bisher, so der Architekt, hätten alle hervorragend mitgezogen, wofür er sich besonders bei Polier Christian Merkle bedankte. Etwa 30 Fachbetriebe aus der Region, fast alle aus nächster Umgebung – ein Merkmal jedes Bauteamverfahrens – sind am Projekt beteiligt. 

In den beiden Häusern entstehen zwölf Appartements mit jeweils zwei Zimmern, Küche und Bad. Bis zu 24 Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter der Klinik können untergebracht werden. Im zweiten Obergeschoss werden außerdem drei Attika-Wohnungen geschaffen und eingerichtet. Sie können kurzzeitig vermietet werden und sollen insbesondere Angehörigen von Patienten bereitstehen, die sich länger in Elzach aufhalten müssen. Eines der Häuser ist unterkellert. Alle Standards der Energieeinsparverordnung werden erfüllt, teilte Mario Eggen mit. Geheizt wird mit einer Pelletheizung, da die Nahwärmeversorgung wohl nicht bis zum Standort reichen werde.

Bürgermeister Roland Tibi begrüßte die Initiative der Klinik, für ihre Bediensteten selbst den nötigen Wohnraum zu schaffen. Das täten heute wieder manche Unternehmen. Lobenswert sei auch die Realisierung mit überwiegend heimischen Handwerkern. Die Stadt Elzach habe der BDH-Klinik deshalb gerne das gewünschte Baugrundstück verkauft.

BDH-Klinik Elzach gGmbH • Am Tannwald 1–3 • 79215 Elzach • Telefon 0 76 82 / 80 10
ImpressumDatenschutz

Top Rehaklinik 2017
Top Rehaklinik 2018
Rehaklinik 2019