Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Eine gute Zukunft für die BDH-Klinik Waldkirch

29.03.2019

Großes Interesse am 4. Waldkircher Wirtschaftsdialog. Der 4. Waldkircher Wirtschaftsdialog stand im Zeichen der Übernahme des Bruder-Klaus-Krankenhauses in Waldkirch, aus dem am 1. April 2019 die BDH-Klinik Waldkirch wird.

von links: Dr. Martin Krämer von der Sick AG, Geschäftsführer Daniel Charlton und der Waldkircher Oberbürgermeister Roman Götzmann. Bild: Berger
von links: Dr. Martin Krämer von der Sick AG, Geschäftsführer Daniel Charlton und der Waldkircher Oberbürgermeister Roman Götzmann. Bild: Berger

Der Waldkircher Oberbürgermeister Roman Götzmann hatte Persönlichkeiten aus der Geschäftswelt, der Kommunalpolitik und dem regionalen Gesundheitssektor in das Elztalmuseum eingeladen. Der BDH Bundesverband Rehabilitation war mit Daniel Charlton, Geschäftsführer der BDH-Klinik Elzach und designierter Geschäftsführer der BDH-Klinik Waldkirch und Siegfried Buser, Mitglied des geschäftsführenden BDH-Bundesvorstands vertreten.

Dem BDH gebührt Respekt

Götzmann zollte zunächst dem traditionsreichen Sozialverband und Klinikträger seinen Respekt. Die Erklärung des BDH, das Krankenhaus übernehmen zu wollen, habe vielen Menschen – nicht zuletzt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der seit 1957 bestehenden Klinik in der Zeit der Ungewissheit Halt gegeben. Im Januar 2018 hatte der Regionalverbund kirchlicher Krankenhäuser angekündigt, eine neue Trägerschaft für das Bruder-Klaus-Krankenhaus zu suchen. Im Elztal kamen im Rahmen von Solidaritätsaktionen 26.000 Unterschriften für den Erhalt des Krankenhauses zusammen. Die Übernahme der Trägerschaft durch den BDH Bundesverband Rehabilitation, so Roman Götzmann, ändere zunächst nichts an der wirtschaftlich schwierigen Lage des Krankenhauses auf dem Heiterebühl über der Stadt. Deshalb stelle sich nun die Frage nach Unterstützungsmöglichkeiten aus der Bürger- und Unternehmerschaft der Stadt Waldkirch und der angrenzenden Gemeinden des Elztals.

„Wir verstehen das Geschäft. Wir sehen Potential“

Daniel Charlton zeigte sich in seinem eröffnenden Statement zuversichtlich, dass man die Herausforderung, die Belegung zu steigern, Abläufe effizienter zu gestalten und so den Turnaround in die schwarzen Zahlen in angemessener Zeit zu bewältigen, gemeinsam mit der motivierten und qualifizierten Belegschaft schaffen werde. Sein Dank ging auch deshalb zunächst an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die auch in der Zeit der Unsicherheit und der intensiven Verhandlungen zu ihrem Haus gestanden haben. „Jetzt ist die Zeit gekommen, diese Herausforderungen auch anzugehen. Wir verstehen das Geschäft und wir sehen Potenzial und Entwicklungsmöglichkeiten für die BDH-Klinik Waldkirch“, sagte Charlton. Das umfasst die Schärfung des Profils der bisher in Waldkirch angesiedelten Bereiche Chirurgie und Innere Medizin, die ebenso erhalten bleiben wie alle Planbetten, alle Abteilungen und nicht zuletzt die Ambulanz. Das umfasst aber prospektiv eine Leistungsausweitung in Richtung der Neurologie, mit der die BDH-Klinik Elzach seit 1961 zu einer der ersten Adressen in Deutschland und zum größten Einzelstandort für neurologische Frührehabilitation in Baden-Württemberg geworden ist. Charlton skizzierte die Vision eines "Community-Hospitals" vor Ort, mit der gemeinsam mit lokalen Fachärzten die medizinische Kompetenz gebündelt wird. Eben hierfür, so Charlton, ist vielfältige Unterstützung aus der Bürgerschaft und den Wirtschaftsbetrieben der Region ebenso willkommen wie notwendig.

Ein Tal steht für seine Klinik zusammen

Hierzu hatte sich Dr. Martin Krämer von der Sick AG gemeinsam mit anderen Akteuren des Elztäler Wirtschaftslebens wie Faller, Mack Rides und Ganter Interior intensive Gedanken gemacht. Und das Ergebnis des intensiven Gedankenaustauschs, das Dr. Krämer referierte, konnte sich sehen lassen: Monetäre Unterstützung wie zum Beispiel Sponsoring von teurer Medizintechnik und die Gründung eines Förderkreises (für den sich Interessierte auf ausliegenden Listen bereits eintragen konnten) gehört ebenso zu den Optionen wie Gesundheits-Check-Ups für Firmenmitarbeiter in der BDH-Klinik Waldkirch. „Solche Check-Ups schaffen eine hohe Mitarbeiterbindung an ihr Unternehmen“ betonte Dr. Krämer. Die Sick AG ist wiederholt als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands ausgezeichnet worden. "Wir brauchen diese Klinik an diesem Standort", so Dr. Krämer.

Über den BDH Bundesverband Rehabilitation

Der BDH, der große deutsche Sozialverband und Klinikträger, ist führend auf dem Gebiet der Rehabilitation von neurologischen Patienten. Der bietet BDH soziale und sozialrechtliche Beratung und professionelle Vertretung vor Behörden und den Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit sowie ehrenamtliche soziale Betreuung an.

Der BDH hat in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gebiet der neurologischen Rehabilitation Pionierarbeit geleistet und Einrichtungen gegründet, die bis heute Maßstäbe setzen und von allen gesetzlichen und privaten Krankenkassen, den Berufsgenossenschaften, Rentenversicherungen und Versorgungsämtern sowie der Bundesanstalt für Arbeit in Anspruch genommen werden. In der Trägerschaft des BDH befinden sich heute fünf über ganz Deutschland verteilte neurologische Kliniken. Dazu kommen das Rehabilitationszentrum für Jugendliche in Vallendar und das Neurologische Therapie- und Beratungszentrum Offenburg.

Die stationäre neurologische Rehabilitation in den BDH-Kliniken nimmt einen wichtigen Stellenwert innerhalb des Leistungsangebotes des BDH ein, um Menschen nach einem Unfall oder sonstiger neurologischer und geriatrischer Krankheit Unterstützung auf dem Weg zurück ins Leben zu bieten.

BDH-Klinik Elzach gGmbH • Am Tannwald 1–3 • 79215 Elzach • Telefon 0 76 82 / 80 10
ImpressumDatenschutz

Top Rehaklinik 2017
Top Rehaklinik 2018
Rehaklinik 2019