Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Reorientierung in der Gruppe

Heilpädagogik

"Wenn es glatt ist, gehen die Menschen Hand in Hand." ( Jean Paul)

Eine Hirnschädigung verursacht oft tiefgreifende Veränderungen im Leben eines Menschen. Manchmal sind durch ein Schädel-Hirn-Trauma, einen Schlaganfall oder eine andere neurologische Erkrankung Funktionen des Gedächtnisses, der Orientierung, der Krankheitseinsicht und anderer grundlegender Fähigkeiten wie z.B. sich waschen, sich kleiden nachhaltig geschädigt.

Es ist leicht vorstellbar, wie ratlos und verwirrt sich Menschen fühlen mögen, die eigentlich einfache Fragen wie „wo bin ich?“, vielleicht sogar „wer bin ich?“ nicht mehr oder nicht mühelos beantworten können, wenn vertraute und gewohnte Handlungen nicht mehr ausgeführt werden können oder wenn man trotz schwerer Erkrankung nur noch nach Hause möchte und den Grund für den Klinikaufenthalt nicht verstehen kann.

 

Reorientierungsstation auf unserer Station Kaiserstuhl

Das Team der Reorientierungsstation setzt sich aus Heilpädagogen und Pflegekräften zusammen und steht Menschen in diesem schweren Stadium der Erkrankung mit einem speziellen Konzept bei. Durch vielfältige gezielte Maßnahmen wird der Zugang zu Rehabilitation so oft erst möglich.
Bei Bedarf soll durch enge Begleitung und Anleitung, durch Training insbesondere des Gedächtnisses und der Orientierung, durch Tagesstruktur und Beziehungskonstanz dem Patienten Sicherheit, Vertrauen und Zuversicht vermittelt werden, um ihm ein Wiedererlangen des gewohnten Lebens zu ermöglichen.

 

Gezielte therapeutische Förderung

Neben gezielter therapeutischer Förderung streben wir an, den Tagesablauf für unsere Patienten so ausgewogen, abwechslungsreich und förderlich wie nur möglich zu gestalten: durch Spaziergänge, Spiele, Aktivitäten in der Gruppe, ins Städtle gehen und einkaufen oder durch musische Angebote wie Singen oder Malen.

Enge Zusammenarbeit aller Beteiligten

Zusätzlich sind selbstverständlich Termine mit Fachtherapeuten der Klinik festgelegt, die sich nach Möglichkeit an der für den Patienten günstigsten Zeit orientieren. In möglichst enger Zusammenarbeit mit den Angehörigen oder Bezugspersonen, dem Arzt und den Therapeuten soll ein tragfähiges Netz für den Patienten entstehen, als dessen wichtigste Bestandteile wir fachliche Kompetenz, Vertrauen und Beziehung definieren.

 

BDH-Klinik Elzach gGmbH • Am Tannwald 1–3 • 79215 Elzach • Telefon 0 76 82 / 80 10
ImpressumDatenschutz